Logo Pesterwitzer Konzerte
04. Juni, 17 Uhr
Ad nos, ad salutarem undam
Denny Wilke An der Wünningorgel
Mehr erfahren

Ad nos, ad salutarem undam
mit Werken von J.S. Bach, Franz Liszt und Max Reger

Denny Wilke An der Wünningorgel

04. Juni 2017, 17.00 Uhr

Liebe Freunde der Pesterwitzer Konzerte,

In unserem Orgelkonzert zum Pfingstfest ist der junge Organist Denny Wilke zu Gast. Er studierte in der Meisterklasse des Leipziger Gewandhausorganisten Michael Schönheit und legte 2006 sein Konzertexamen in der Solistenklasse von Ben van Oosten am Konservatorium Rotterdam ab. Außerdem erhielt er ein Stipendium für die Meisterklasse von Olivier Latry (Notre-Dame de Paris). Als Organist spielte Wilke bereits für so namhafte Orchester wie das Gewandhausorchester Leipzig, das MDR Sinfonieorchester, die Dresdner Philharmonie etc.. Solistenabende an bedeutenden kirchenmusikalischen Stätten und in ausgewiesenen Konzertsälen sowie Aufnahmen für Radio und Fernsehen gehören ebenfalls zu seinem künstlerischen Schaffen. 2009 wurde Wilke zum Stadtorganisten der Konzertkirche „St. Marien“ Mühlhausen/Thüringen berufen. Als dieser ist er seither für die Gestaltung der Orgelkonzerte und thematischen Zyklen sowie für die Kammermusiken in der historischen Rathaushalle verantwortlich. 2010 war er Preisträger beim International Sydney Organ Competition. Anlässlich des 200. Geburtstages von Franz Liszt erschien 2011 überdies eine Solo-CD mit Orgelwerken des Jubilars, aufgenommen an der historischen Buchholz-Orgel in Barth (Ostsee), die 2015 für die Bestenliste des „Preises der Deutschen Schallplattenkritik“ nominiert wurde.

Passend zum Pfingsfest, dem Geburtstag der Kirche und dem Beginn der Ausbreitung der christlichen Botschaft, die alle Menschen unabhängig von ihrer Nationalität und Ethnizität ansprechen soll, interpretiert Denny Wilke neben Lutherchoralbearbeitungen verschiedener Komponisten Franz Liszt's große Prophetenfantasie über den Choral "Ad nos, ad salutarem undam". Beeindruckt von einer Dresdner Aufführung der Meyerbeer’schen Oper, entwarf Franz Liszt den Plan, ein Monumentalwerk für die Orgel zu komponieren. Zugrunde liegt hierbei der „Wiedertäufer – Choral“, der in Meyerbeer’s „Prophetenoper“ eine zentrale Rolle spielt. Liszt hielt den Choral zunächst für eine altkirchliche Weise, bis ihm Meyerbeer mitteilte, er sei seine eigene Schöpfung (in der jüdischen Überlieferung existiert allerdings eine ähnliche Melodie). Das Werk wurde noch 1850 vollendet und schon bald mehrfach aufgeführt, die offizielle Uraufführung fand allerdings erst 1855 anlässlich der Einweihung der Merseburger Domorgel statt.

Es ist ein beeindruckendes Werk - lassen Sie sich herzlich dazu einladen!

Nach dem Konzert laden wir wie gewohnt noch zu einem Glas Pesterwitzer Wein ein. Wir freuen uns auf Sie!

Tickets

Alle Informationen zu den Kartenvorverkaufstellen, Preisen und zum Veranstaltungsort.

Kartenvorverkauf

Kirchgemeindebüro,
Zauckeroder Str. 2,
0351-6503341

Kleintierpraxis Pesterwitz
Prakt. Tierärztin J. Heinß,
Am Hang 5

Gasthof Pesterwitz,
Dorfplatz 11

Preise

Vorverkauf
10 €/ 8 €
Abendkasse
12 €/ 10 €

Die Ermäßigung gilt für Studenten, Arbeitslose und Schwerbeschädigte.

Kinder bis zum 12. Lebensjahr haben freien Eintritt.

Veranstaltungsort

Ev. Luth. St. Jakobuskirche, Pesterwitz

Zur Jakobuskirche 3, 01705 Pesterwitz

Auf der Karte

Programm

Unsere Konzerte im Spieljahr 2017

Luther tanzt... - Lieder der Reformation und ihre weltlichen Wurzeln

05.02.2017

Orgelmusik mit Werken von J.S.Bach, Franz Liszt und Max Reger

04.06.2017

Die Wittembergisch Nachtigall - Musikalische Lesung

20.08.2017

Musik im Geiste Martin Luthers - Werke von Heinrich Schütz und Johann Rosenmüller

22.10.2017

Vater unser im Himmelreich... - Der Kirchenchoral – ein Anfang und kein Ende

12.11.2017

Michael Praetorius - Christmette, Lutheranische Messe zum Weihnachtsmorgen wie sie um 1620 stattgefunden haben könnte

23.12.2017

Über die Pesterwitzer Konzerte

  • 1991 ...

    Der Beginn bis jetzt

    Die Geschichte der Pesterwitzer Konzertreihe begann 1991 mit einer Reihe zahlreicher Benefizkonzerte zugunsten des Orgelneubaus in der St. Jakobuskirche zu Pesterwitz. Nach der Weihe des Instrumentes, erbaut von der Orgelbaufirma Wünning aus Großolbersdorf/ Erzgebirge, 1993 wurden durch den Verein „Pesterwitzer Konzerte e.V.“ zunächst regelmäßig Orgelkonzerte, später auch Kammermusikabende, Chor- und Orchesterkonzerte veranstaltet. Seit dem Weggang des langjährigen Kantors Ronald Knopsmeier 2006, liegt die künstlerische Gesamtleitung bei Anne Horenburg, die durch die Leitung des „Kammerchores Pesterwitz“ schon seit 1999 mit der St. Jakobuskirchgemeinde zu Pesterwitz verbunden ist und sich seitdem auch um die kirchenmusikalischen Belange bemüht.

  • Musikalische Geschichte

    Von Kammer- über Weltmusik bis hin zum Experimentellen

    Die Pesterwitzer Konzertreihe bietet allen musikinteressierten Menschen in und um Freital und Dresden an sechs Sonntagen des Jahres jeweils 17.00 Uhr vielfältige und höchstqualitative Programme. Dabei ist es ein Ziel, den Spagat von Kammer- über Weltmusik bis hin zu kreativen und eher ungewöhnlichen künstlerischen Verbindungen zu schaffen. Bei der Programmkonzeption wird also zum einen an traditionellen Konzertprogrammen festgehalten und zum anderen sollen auch neue und künstlerisch außergewöhnliche Akzente gesetzt werden. Damit kann immer wieder neues Publikum in die Pilgerkirche auf den Berg gelockt und die Konzertreihe am Rande der Stadt Dresden weithin publik gemacht werden. Mit den innovativen Jahresprogrammen konnten die Veranstalter wachsendes Interesse vermerken.

  • Barrieren überwinden

    Begegnung von Publikum und Künstlern

    Eine Besonderheit der Konzertreihe ist die nachkonzertante Begegnung zwischen Künstlern und Publikum, die Verbindungen schaffen und zu Gesprächen anregen soll. Diese Praxis hat sich in den vergangenen Jahren bewährt, trägt sie doch dazu bei, dass Ausführende und Publikum die Barriere zwischen Bühne und Zuschauerraum überwinden.

  • Atmosphäre

    Die Botschaft erfordert eine Atmosphäre und die Atmosphäre interpretiert die Botschaft.

    Die kleine Konzertreihe zeichnet sich sicher auch durch das Zusammenspiel der besonderen Atmosphäre und vielfach gelobten Akustik der 100jährigen (gepflegten und beheizbaren) St. Jakobuskirche aus, denn „Die Botschaft erfordert eine Atmosphäre und die Atmosphäre interpretiert die Botschaft.“ In diesem Sinne können sich Besucher immer wieder auf besinnliche, anregende und genussvolle Momente freuen! Zudem steht mit der 1993 erbauten und 2009 klanglich nachintonierten Wünning- Orgel eine für den Freitaler Raum einzigartige, klangschöne und für erstklassige Organisten interessante Orgel.

  • Ein herzlicher Dank gilt allen Förderern, Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern!

Das Team hinter den Konzerten

Kontaktieren Sie Uns!

Wir beantworten gerne Ihre Fragen zu den Pesterwitzer Konzerten.

 

Direkter Kontakt

Schreiben Sie uns eine Email direkt an info@pesterwitzer-konzerte.de