Jahr: 2021

04. Juli 2021 – Ich sende einen Gruß wie Duft der Rosen… – Ein Liederabend mit Werken von Mozart, Schumann, Mendelssohn und Strauss

04. Juli 2021, 17 Uhr St. Jakobuskirche Pesterwitz Liebe Freunde der Pesterwitzer Konzerte, wir freuen uns sehr, Sie nach der pandemiebedingten Pause wieder zu einem Konzert in unsere Pesterwitzer St. Jakobuskirche einladen zu können. Unter der Überschrift „Ich sende einen Gruß wie Duft der Rosen“ gestalten die Mezzosopranistin Britta Schwarz und die Soloharfenistin der Dresdner Philharmonie Nora Koch ein Programm mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Richard Strauss. Die beiden Künstlerinnen hüllen ausgewählte Lieder in ein filigranes, schimmerndes musikalisches Sommergewand, wobei die Harfe diesem mit ihrem unverwechselbaren, durchsichtigen und farbenreichen Klang eine sehr besondere Aura verleiht.In der herrlichen Akustik unserer Kirche können Sie sich so musikalisch in den Sommer träumen… Britta Schwarz – MezzosopranNora Koch – Harfe Kartenvorverkauf Karten für 14/12 € erhalten sie diesmal nur an der Abendkasse. Die Ermäßigung gilt für Senioren, Studenten, Arbeitslose und Schwerbeschädigte.Kinder bis zum 12. Lebensjahr haben freien Eintritt. Gefördert durch den Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-­Osterzgebirge, die Stadt Freital und die St. Jakobuskirchgmeinde Pesterwitz Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es keinen Vorverkauf geben wird. …

12. September 2021 – Vom Rande der Zeit – Musik für Steinzeitflöten, Schlagwerk und klingendes Strandgut

12. September 2021, 17 Uhr St. Jakobuskirche Pesterwitz Liebe Freunde der Pesterwitzer Konzerte, herzlich laden wir zu einem Konzert mit besonderen und selten zu hörenden Klängen ein. Die Flötistin Anna Friederike Potengowski stieß vor etwa 12 Jahren bei Recherchen im musikarchäologischen Bereich auf die ältesten Flöten der Welt. Diese sind zum Teil älter als 4oooo Jahre. Entdeckt wurden sie bei Ausgrabungen in den Höhlen der schwäbischen Alb. Anna Friederike Potengowski begann, das Spielen dieser Flöten zu erlernen und forschte parallel dazu im musikethnologischen Bereich. Davon inspiriert gründete sie mit Georg Wieland Wagner 2009 das Ensemble „VentOs“ – Musik für Steinzeitflöten und Schlagwerk. Deutsche, polnische und englische Komponisten schufen bereits Werke für das Ensemble, fasziniert von der Möglichkeit, Klänge benutzen zu können, die es schon am Ende der letzten Eiszeit gegeben hat. Daneben komponierte Georg Wieland Wagner eine Vielzahl von Stücken, mehr und mehr darauf bedacht, Materialien zur Klangerzeugung zu verwenden, die es zu „Lebzeiten“ der Flöten schon gab, so u.a. Stein, Fell, Muscheln, Holz… Mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln einer klanglichen wie auch …